CVJM-Hockey ist die Sportart Floorball 

CVJM-Hockey ermöglicht mit wenig Material- und Kostenaufwand, an vielen unter-schiedlichen Orten, gemischt in Alter und Geschlecht Begeisterung an der Bewegung zu entfachen und ist somit prädestiniert für die CVJM-Bewegung.
Das Spiel Floorball, von dem CVJM-Hockey direkt abstammt, wurde in den 50iger Jahren als Sommer-Eishockey in den USA erfunden.
Floorball ist eine leicht zu erlernende, tempo- und abwechslungsreiche Sportart, die Ende der 70iger Jahre in Schweden weiterentwickelt wurde und noch die Namen Unihockey, Salibandy und Innebandy hat.
Am meisten verbreitet ist Floorball derzeit in Schweden, Norwegen, Finnland, Tschechien und der Schweiz. Floorball wird als eine Trendsportart angesehen, welche zunehmend an Popularität gewinnt und insbesondere in Schulen auf hohe Akzeptanz im dortigen Sportunterricht stößt.
Aufgrund der Spieldynamik mit den sich rasch ändernden Spielsituationen auf dem Spielfeld, gehört Floorball zu den schnellsten Hallensportarten, ist leicht zu erlernen und benötigt nur wenige Ausrüstungsteile, die zudem sehr preisgünstig zu erwerben sind.
Die CVJM-Hockey-Bewegung wurde im Jahr 2005 ins Leben gerufen. Durch Begleitung und Unterstützung des damaligen Deutschen Unihockeybundes und heutigen Floorball Deutschland e.V. wurden schnell Turniere und Lehrgänge ins Leben gerufen. Im Jahr 2009 spielten schon 9 CVJM-Vereine im CVJM-Westbund-Gebiet aktiv Floorball. Im Jahr 2009 fand sich das CVJM-Hockey-Kompetenzteam zusammen, das unter anderem ein Starterprojekt gegründet hat, mit dem man intensiv den CVJM-Hockey-Virus weiterverbreitet. Im November 2009 wurde CVJM-Hockey neben Sportarten wie Fußball, Tischtennis, Handball, Basketball, Volleyball und Indiaca Fachsportart (d.h. flächendeckend angebotene CVJM-Sportart) im CVJM-Westbund und wird seitdem von Fachwart Maik Binnen im Fachausschuss Sport vertreten. Zurzeit findet ein Fortgeschrittenenlehrgang, ein Breitensportlehrgang und ein Schiedsrichterlehrgang, sowie in jeder Jahreszeit ein großes Erwachsenen-turnier und im September ein Jugendturnier neben vielen anderen kleinen Turnieren statt. Die Zahl der CVJM-Vereine, die sich von der Lochballjagd anstecken lassen haben ist nun auf weit über 40 Vereine angewachsen.
Wir, das sind CVJM-Hockey Sinn & Merkenbach, spielen donnerstags 20:00-22:00 Uhr in der Sporthalle Merkenbach (Jahnstraße). Wenn du 13 Jahre oder älter bist und Lust auf Bewegung mit anderen Leuten hast, dann komm doch einfach mal vorbei. Anfänger herzlich willkommen!!! Mitfahrgelegenheit möglich.

CVJM-Hockey-Herbstturnier 2011 in Kassel 

Am 6. November ging es früh am Morgen nach Kassel in die Sporthalle Bettenhausen. Um 07:30 Uhr fuhren wir mit sechs Spielern los. Um 09:45 Uhr angekommen, wurden wir herzlich begrüßt. Um 10:00 Uhr, nachdem alle Teams eingetroffen waren, fiel der Startschuss.
Zum 6. Mal fand das CVJM-Herbstturnier, das vom CVJM-Landesverband Kurhessen-Waldeck organisiert wurde, statt. Der Veranstalter, Benjamin Seiler und die Verantwortlichen vom KULA, haben wieder einmal einen tollen Austragungsort (3-fach Sporthalle) gefunden. Zwei Spielfelder hatten sogar diesmal die Bande, wo natürlich das Floorballspielen am meisten Spaß machte.
Alle 3 Wanderpokale wurden von den letzten Gewinnern aus 2010 mitgebracht.
Begrüßung und Spielablauf:
In diesem Jahr sind 16 Teams bei dem Turnier angetreten. Mit dabei waren: CVJM Iserlohn, CVJM Dahle 1, CVJM Dahle 2, CVJM Dhünn 1, CVJM Dhünn 2, CVJM Herne, CVJM Mettmann 1, CVJM Mettmann 2, CVJM Schweinfurt blau, CVJM Schweinfurt rotgrau, CVJM Sinn & Merkenbach, CVJM Wartburg, CVJM-Hockey-Starterprojekt, Kassel Rangers 1, Kassel Rangers 2, Schwarze Pumpe (HS) Fulda und UC Marburger Elche. In letzter Minute hat noch ein Team wegen Krankheiten absagen müssen, was schade war. Besonders erfreulich war, dass wieder neue Mannschaften zum ersten Mal dabei waren! (Die CVJM-Hockey-Bewegung findet immer mehr Freunde und das freut uns riesig.) Jedes Team hatte fünf bis acht Spieler.
Nach einem “offiziellen Guten Morgen” und der Begrüßung von Benjamin Seiler, gab es von Andreas Götz (CVJM-Bundessekretär für Regionale Unterstützung, Teenager- und Sportarbeit) noch eine Andacht.
Danach hat Jörg "Poddel" Podlinski vom CVJM-Hockey-Kompetenzteam die Regeländerungen zum Vorjahr den Mannschaften erläutert.
Nachdem dies geschehen und der Spielmodus erklärt war, starteten die Mannschaften der ersten Spielpaarungen begeistert in den Spielbetrieb.
Der Spielablauf war wie folgt: Zunächst fanden die Vorrundenspiele statt. Es gab zwei Vorrundengruppen (A und B), mit jeweils acht Teams, in denen jeder gegen jeden gespielt hat. Darauf folgten die Zwischenrunden. Die vier Erstplatzierten der Gruppe A (bzw. B) haben nochmals gegeneinander gespielt, ebenso haben die restlichen vier Mannschaften der Gruppe A (bzw. B) gegeneinander gespielt. Nachdem wir in der Vor- und Zwischenrunde einige spannende Spiele erlebt hatten, kam die Hauptrunde, oder kurz um – es ging um alles. Der Spielmodus war einfach. Es spielten die letzten zwei gegeneinander, der 14. gegen den 13., der 12. gegen den 11., usw. bis zum Plazierungsspiel 2. gegen den 1.
Am späten Nachmittag stand der Sieger des diesjährigen CVJM-Herbstturniers in Kassel fest: Es waren zum 6. Mal in Folge die Kassel Rangers 1.
Im Anschluss an die Siegerehrung zogen die Aktiven müde, aber wieder restlos begeistert von dannen.
Mit einem großen Dankschön an den Veranstalter und das CVJM-Hockey-Kompetenzteam und einem “bis zum nächsten Mal” freuen sich alle schon jetzt auf zukünftige Begegnungen bei Turnieren oder Lehrgängen!
 

 

Nuria Sauermann

 

Jungschar weltweit aktiv 

Am 26. Juni war es soweit, in Essen fand die Abschlussfeier zum Projekt „Jungschar weltweit aktiv" statt.
Am Sonntagmorgen ging es los. Mit einer kleinen Gruppe der Jungscharkinder aus Sinn fuhren wir in die Grugahalle in Essen. Um 10 Uhr begann dort die Feier mit einem Gottesdienst für die 555 Jungscharler und ihre Mitarbeiter aus 115 Jungscharen des CVJM Westbundes.
Alle Jungscharler wurden geehrt, gefeiert und von Eckard Geisler, der schon oft in Ghana war und mit dem gesammelten Geld Kindergärten dort mit aufbauen will, auf eine spielerische und musikalische Reise nach Ghana mitgenommen.
Die Mittagspause verbrachten wir im Grugapark. Mitarbeiter des CVJM-Westbundes hatten Spiele und Aktionen auf den großen Wiesen vorbereitet.
Später wurde dann in der Grugahalle spielerisch und mit viel Spannung die erwirtschaftete Summe aller Jungscharen zusammen bekannt gegeben: Über 31.000 Euro gehen nun nach Ghana!
In Essen wurden wir gefeiert und uns für unsere Ideen und Aktionen gedankt.
Wir wollen uns nun bei allen bedanken, die gespendet haben und uns bei unseren Aktionen unterstützt haben. So konnten wir 340 Euro aus Sinn nach Ghana spenden und so den Kindern dort helfen, denen dort sonst nicht so viel ermöglicht werden kann, wie uns.
Mit Eurer und Ihrer Hilfe werden ihnen jetzt dort schöne und funktionelle Kindergärten gebaut, wo die Kinder verschiedener Altersstufen ihre Freizeit sinnvoll verbringen können, aber auch unterrichtet werden und ihnen so eine bessere Zukunft ermöglicht werden kann.
Wir bedanken uns, die Powerkids aus Sinn. 

 

Birgit Wörner

 

Jedes Jahr ein Highlight - C3!!! 

Vom 02. bis 05. Juni fand an der Anne-Frank-Schule in Linden zum 6. Mal das CVJM-Club-Camp der Region Hessen/Siegerland statt. Teilnehmen konnten Jugend-gruppen (13-17 Jahre) mit ihren Mitarbeitenden. Wir vom CVJM Sinn waren natürlich auch, mit 13 Jugendlichen und 4 Mitarbeitenden, dabei. Außer den Teens aus unserem Jugendkreis ‚break‘ sind noch Jugendliche aus Herborn, Merkenbach, Seelbach, Schönbach und Driedorf mit unserer Gruppe mitgefahren.
Das Programm war bunt gemischt und jeder Tag anders, sodass für jeden etwas dabei war.
Nachdem wir am Donnerstag Nachmittag unsere Zelte aufgeschlagen hatten, blieb noch etwas Zeit um das Gelände zu erkunden. Nach dem Abendessen stand der Welcome-Abend auf dem Programm. Der Begrüßung folgten ein paar Liedern und danach gab es Cluedo (ein Detektivspiel), allerdings nicht als Brettspiel, wie es vielleicht der ein oder andere zu Hause im Schrank liegen hat, sondern über das Schulgelände verteilt. Einige Mitarbeitende sind in die verschiedenen Charaktere geschlüpft, dass sie von den Jugendlichen befragt werden konnten. Damit sich die vielen Ortsgruppen besser kennlernen konnten, wurden die Gruppen gemischt. Also waren in jedem Detektiv-Team maximal 2 von 10 Teens aus einem Ort. Um 22:00 Uhr gab es noch ein freiwilliges Spätprogramm bei dem u.a. Lieder mit der Band gesungen wurden. Vor der Nachtruhe konnte man noch am Mitternachtsgebet teilnehmen.
Nachdem alle 17 Sinner aus ihren Zelten gekrochen waren, haben wir gemeinsam in der Bibel gelesen. Jeden Morgen haben wir eine andere Bibellese-Methode, der „Liest du mich?“-Aktion des deutschen CVJM, ausprobiert. Danach gab es dann ein
leckeres Frühstück. Vormittags fand in der Aula C3-intensiv statt. Das heißt es gab eine Verkündigung mit viel Musik, Spaß, Gebet …. Das Thema der Predigtreihe war Entscheidung und wurde mit dem Gleichnis vom verlorenen Sohn veranschaulicht. Danach wurde C3 interaktiv. Es gab Angebote, die auf unterschiedliche Weise die Verkündigung aufgegriffen und vertieft haben. Im Anschluss konnte man einfach mal nichts machen. Wem das allerdings zu langweilig war hatte reichlich Auswahl an Just-4-fun-Angeboten. Zum Beispiel war ein Hockeyfeld aufgebaut, es war ein Beach-Volleyballfeld vorhanden oder man konnte Tischtennis spielen. Außerdem wurde ein TenSing-Workshop angeboten. Das ist eine Form musikalisch-kulturell-kreativer christlicher Jugendarbeit innerhalb des CVJM, bestehend aus Chor, Band, Theater und Tanz. Am Freitagnachmittag stand wieder ein Spiel auf dem Plan: Siedler von C3. Diesmal haben die Ortsgruppen gegeneinander gespielt. Das C3-Gelände musste besiedelt werden. Dazu haben die Gruppen Rohstoffe an verschiedenen Stationen (Seilspringen, Bibelwettaufschlagen, Hindernisparcours, …) erarbeitet und anschließend gegen Gebäude und Straßen eingetauscht. Ziel des Spiels war es, eine eigene Stadt zu bauen und diese individuell zu gestalten. Bewertet wurden die Anzahl der Straßen und Gebäude, sowie die kreative Gestaltung der Stadt. Das Team aus Sinn hat übrigens gewonnen. Am Abend fand ein Marktfest statt, bei dem jeder Ort einen Stand aufgebaut hatte. Es gab Essen und Getränke aber auch kreative Stände, wo man z.B. Ketten/Armbänder aus Holz basteln konnte. Eingeläutet wurde der Markt mit einem Schwertkampf, bei dem ein edler Ritter die Prinzessin auf den Fängen der Entführer gerettet hat. Zum Abschluss des Festes gab es eine Show aus Jonglage und Feuerspucken.

Für den Samstagnachmittag hatten die Mitarbeitenden der Ortsvereine verschiedene Workshops angeboten. Die Jugendlichen konnten Skulpturen aus Zeitungspapier basteln, pokern, Wasserbombenschleudern bauen, CVJM-Hockey spielen, Notiz-halter gestalten oder Gläser durch Ritzen verschönern u.v.m.. Abends waren in der Turnhalle verschiedene Stationen aufgebaut. Diese waren in verschiedene Bereiche aufgeteilt, die sogenannten Themenhäuser: Glaube (Segnung & Gebet, Lobpreis, Bibel lesen, …), Welt (Auseinandersetzung mit dem Fair-Trade-Gedanke, FSJ/BFD,…) und Leben (Prioritäten setzen, Seelsorge, …). Als Spätprogamm fand die Aufführung des TenSing-Workshops statt.
Sonntagmittag: Wir haben uns alle gefragt wo die Zeit geblieben ist, denn die war wie im Flug vergangen, und ob wir nicht noch länger hätten bleiben können. Aber wir mussten ja am nächsten Tag alle wieder in die Schule, auf die Arbeit oder zur Uni.
Das nächste C3 kommt bestimmt und wir freuen uns jetzt schon drauf!!!

 

Nuria Sauermann

 

KonfiCastle 2011

Hohe Burgmauern, weiter Blick, Ruhe, für den Moment. Es ist soweit: das KonfiCastle beginnt!

Vom 18. - 21. Februar waren ca. 80 Konfirmanden und Vorkonfirmanden und Mitarbeiter der einzelnen Kirchengemeinden sowie das fünfköpfige Leitungsteam zusammengekommen, um ein unvergessliches Wochenende zu erleben.

Bereits zwei KonfiCastles waren dieses Jahr gelaufen und die Sinner sind beim Abschlussdabei. Außerdem die Gemeinden aus Offenbach, Bicken, Rittershausen, Sechshelden und Siegbach.

Nun liegt es schon längere Zeit hinter uns und wir können von einer erlebnisreichen, aufregenden, schlafraubenden, lustigen, nachdenklichen, weiterbringenden Zeit sprechen. Eine Zeit, wo die Konfirmanden den Glauben, ihren Glauben, entdecken oder vertiefen konnten. Wir haben viel erlebt; mit, für und durch Gott.

Ein großes DANKESCHÖN geht an Pfarrer Kohlbacher, der seine Konfirmandengruppe begleitet hat und ehrenamtliche Unterstützung in einem tollen Team fand: Birgit Wörner, JaninaSauermann, Nuria Sauermann. Patrycia Rincker, Julian Schnaubelt und David Melcher.

Dass wir alle dieses KonfiCastle als ein wunderbares, von Gott gesegnetes Erlebnis in Erinnerung behalten, ist zu sehen und zu spüren. KonfiCastle hat gerockt!

 

Svenja Roth 

 

CVJM-Winterwanderung am 26.02.2011 

Die diesjährige Winterwanderungen führte uns am letzten Samstag nach Herborn-Seelbach. Bei idealem Wanderwetter trafen sich 15 Wanderer und ein Hund um gemeinsam durch den schönen Wald nach Seelbach zu marschieren.

Durch das Lennelbachtal hinauf zu den 5 Buchen, dann Richtung Ballersbacher Viehweide führte uns der Weg in gut zwei Stunden zu unserem Ziel dem „Seelbacher Hof“. Dort konnten wir uns bei einem leckeren Essen und guten Gesprächen stärken und den Wandertag gemütlich ausklingen lassen.

Es ist immer wieder ein guter Grund, in netter Gemeinschaft unsere schöne Landschaft zu genießen und die Samstagsarbeit einfach mal liegen zu lassen.