Ein Nachmittag mit Martin Luther

Wie war das damals, als Luther mit dem Tintenfass nach dem Teufel warf, als die Menschen in alter Schrift Buchstaben zeichneten oder als es einen Handel mit Ablassbriefen gab? Solchen und weiteren Fragen wollten wir auf die Spur kommen, die die Kinder am 27.10.2012 entdecken und verfolgen konnten.

An diesem Samstag vor dem Reformationsfest fand von 15:00 bis 18:00 Uhr der Kindergottesdienst „Auf den Spuren Martin Luthers" im kleinen Gemeindehaus statt.

In der Kirche begann der Nachmittag mit einem spannenden Anspiel der Mitarbeiter, das einige Ereignisse aus dem Leben Luthers zeigte. Anschließend gab es im Gemeindehaus fünf Stationen, die die Kinder in Kleingruppen besuchen konnten.

Die Kinder haben an einer Station mit Federn ihren Namen in alter Schrift aufgeschrieben, nachdem sie erst ein Rätsel gelöst hatten.

An einer weiteren Station haben sie einen Siegelring gebastelt und die Lutherrose, Luthers Siegelbild, ausgemalt.

An einer anderen Station ging es darum, Geld von einem Tisch zu einem anderen zutransportieren – und das nur mit einem Strohhalm. Der Hintergrund dabei war der Ablasshandel, denn bei diesem ging es ja eigentlich nur um das Geld, das die armen Leute gaben in der - wohl falschen - Hoffnung, sich von ihrer Schuld freizumachen.

Draußen sollte man schlechte Gedanken auf eine Tapete schreiben, die dann mit Acrylfarben überspritzt wurden, sodass diese nicht mehr lesbar waren. Luther hatte ja auf der Wartburg mit einem Tintenfass nach dem Teufel geworfen.

Insgesamt 16 Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren waren begeistert dabei und hatten Spaß, die Stationen zu besuchen.

Zum Abschluss gab es für alle noch Kuchen und Muffins zu essen und Wasser und Säfte zu trinken. Dabei wurde nochmal über die Stationen und ihren Bezug zu Luthers Leben gesprochen und die Fragen der Kids beantwortet.

Wir freuen uns auf den nächsten Kindergottesdienst-Nachmittag.

Im Dezember werden wir mit den Kindern für das Krippenspiel am Heiligen Abend proben.

 

Katrin Schnell

 

CVJM-Tagesausflug am 25. August 2012 

Treffpunkt war um 9 Uhr am Gemeindehaus. Der Tag fing sehr wechselhaft an und bei strömendem Regen pünktlich zum Treffzeitpunkt musste erstmal jeder in seinem Auto sitzen bleiben. Die zu Fuß zum Treffpunkt kamen mussten sich unterstellen. Na, dass fängt ja gut an. 15 Teilnehmer fanden sich ein. Zum Glück hörte es nach einigen Minuten wieder auf zu regnen und so konnte es an die Aufteilung der Autos gehen.

Nach einer guten Stunde Fahrtzeit waren wir an unserem Ziel dem Kellerwald-Zentrum. Dort startete um 11 Uhr eine sehr interessante Führung durch das Zentrum. Die Ausstellung “BaumTraum“ widmet sich dem spannendenThema Wildnis.

Wildnis - das ist die Idee von einer sich selbst überlassenen Natur, die sich ohne menschliche Einflüsse entwickeln kann. Überraschende Perspektiven, Exponate zum Drehen, Drücken, Schieben und Kurbeln sowie ein einzigartiger 4D-Kinofilm nahmen uns mit in die Wildnis und erzählten uns von den vielen kleinen Geheimnissen der Buchenwälder des Nationalparks.

Nach einer Stärkung im Gastraum des Zentrums führte uns ein Ranger in den naturbelassenen “Urwald“. Er erzählte uns, neben vielen anderen interessanten Informationen, von der Einzigartigkeit der Buchenwälder in Hessen. Der Nationalpark Kellerwald-Edersee ist einer der letzten naturnahen und unzerschnittenen bodensauren Buchenwälder des westlichen Mitteleuropas.

Wir erfuhren von der außergewöhnlichen Vielzahl der dort lebenden Tiere. Neben Wespenbussard, Schwarzstorch, Uhu und Kolkrabe leben dort weitere bemerkenswerte Großvögel. Sechs Specht-Arten haben sich eingefunden. Die Wildkatze hat  in den Tiefen der Buchenwälder wieder eine Heimat gefunden wo sie ungestört leben kann. Doch in der freien Wildbahn bekommt sie kaum jemand zu Gesicht. Denn sie lebt als Einzelgänger, zurückgezogen und versteckt. Sie schläft tagsüber und jagt nachts. 17 Fledermausarten nutzen den Nationalpark als Lebensraum. Ein ganz neues Baumerlebnis hatten wir beim “Spiegellaufen“.

Gegen 18 Uhr machten wir uns auf den Heimweg. Den kulinarischen Abschluss unserer Exkursion genossen wir in der Gaststätte Tassos. Dort ließen wir den Tag bei einem leckeren Essen und guten Gesprächen gemütlich ausklingen.

Das Fazit des Ausfluges: Der Tag hat sich nach dem Regenschauer am Morgen ausgesprochen positiv entwickelt. Wir haben viel Neues und Interessantes von unserer wunderbaren Natur erfahren.

 

Nora Sauermann


CVJM-Winterwanderung am 11.02.2012 

Trotz eisigen -10°C trafen sich 17 Unerschrockene zum Wandern; denn letzten Samstag fand die 5. Winterwanderung des CVJM Sinn statt. Um 10 Uhr ging es, bei Sonnenschein und blauem Himmel, los in Richtung Papiermühle, vorbei an der  Fa. Berkenhoff, dann weiter nach Hörbach und schließlich nach Herborn. Nach etwa zwei Stunden Fußmarsch kehrten wir im „Gutshof“ ein. Dort konnten wir uns bei einem leckeren Essen und guten Gesprächen stärken und aufwärmen. Den Heimweg traten 10 Lauffreudige zu Fuß durch die Sandwiese an, der Rest hat sich lieber für die bequeme Variante mit dem Auto entschieden.

Als Fazit bleibt noch festzustellen, dass es allen Teilnehmern Spaß gemacht hat sich gemeinsam durch die Natur zu bewegen.

 

Nuria Sauermann  

 

KonfiCastle 2012: Eine feste Burg ist unser Gott 

Auch dieses Jahr hat die Sinner Konfi-Gruppe am KonfiCastle des CVJM-Kreis-verbandes auf der Ev. Jugendburg Hohensolms teilgenommen. Freitagnachmittags ging es in Fahrgemeinschaften los am Ev. Gemeindehaus. Das Vorbereitungsteam unter Leitung von Holger Gerhard hatte bereits die Regenbogenhalle bunt geschmückt und erwartete die Ankommenden zur Zimmerverteilung im Rittersaal. Nach und nach trafen die über 90 Konfis mit ihren über 30 Begleitern aus fünf Kirchengemeinden ein. Manche staunten und fragten sich, ob so viele drei Tage ununterbrochen miteinander auskommen könnten. Das ging super!

Es gab nicht nur Spiel und Spaß und Musik mit einer Live-Band, die Lobpreislieder spielte. Auch Andacht, Gebet und biblische Besinnung gehörten unbedingt dazu. Viele würden gerne bald wieder mitfahren.