... dass alle Mitglieder auf den neuesten Stand gebracht werden.

 

CVJM Westbund

CVJM Magazin







CVJM Deutschland

CVJM Informationen







CVJM Sinn

2016

Der neue FSJler stellt sich vor

Mein Name ist Christoph Deis und bin 19 Jahre alt. Ich wohne in Eiershausen. Seit September absolviere ich mein freiwilliges soziales Jahr bei Ihrer/Eurer Kirchengemeinde Ambachtal und dem CVJM in Sinn. In dieser Zeit werde ich überwiegend den Bereich der Jugendarbeit unterstützen.

Aufgewachsen bin ich in einer christlichen Familie, die mir den Weg mit Gott zeigte, den ich nun selbst entschieden weiterlebe.

Seit vielen Jahren lerne ich das Klavier und Orgelspiel. Unser Kirchenchor in Wissenbach freut sich, wenn ich komme und den Chor begleite und den Tenor oder Baß unterstütze. Am Sonntag bin ich oft an der Orgel im Gottesdienst in verschiedenen Gemeinden unterwegs.

Meine weiteren Hobbys sind sportliche Aktivitäten, wie Fußball spielen und Fahrrad fahren. Im Sommer findet man mich auch auf dem Traktor und helfe meinem Vater bei seiner Landwirtschaft.

Schon immer habe ich mich gerne mit Kindern oder Jugendlichen beschäftigt. Aus diesem Grund habe ich bereits an einigen Kinder-, Musical- oder Jugendfreizeiten auch als Mitarbeiter teilgenommen.

Ich freue mich auf ein gemeinsames Jahr, in dem ich Euch/Sie unterstützen und selbst neue Erfahrungen sammeln kann.

 

Es grüßt Sie/Euch ganz herzlich Christoph Deis


Und schon wieder ist ein Jahr rum ...

Seit unserer letzten Jahreshauptversammlung haben wir einige altbewährte und wieder aufgefrischte Veranstaltungen gehabt.

Der Tagesausflug ging im letzten Jahr nach Nordhessen. Mit der Dampflok fuhren wir, wie zu Urgroßmutters Zeiten, von Kassel nach Naumburg. Durch den Habichtswald, der in spätherbstlichen Farben leuchtete. In Naumburg angekommen konnte, wer wollte, den jährlich stattfindenden Apfelmarkt besuchen bevor es mit dem dampfenden Gefährt wieder zurück ging.

Auch am Barbaramarkt hatten wir, wie bisher jedes Jahr, einen Stand. Das Wetter hat mitgespielt, sodass sich dieser Markttag gelohnt hat und die fleißigen Helfer einige Grillwürstchen und Waffeln an den Mann bzw. die Frau bringen konnten.

Das Krippenspiel, welches die KiGo-MitarbeiterInnen mit Kindern eingeübt hatten, hatte den Titel „Engelweihnacht“. Alle 16 Kinder haben im Familiengottesdienst an Heiligabend eine schöne Aufführung gemacht und wurden mit reichlich Applaus belohn.

Bei der Winterwanderung Anfang Februar hatten wir mal wieder super Wetter und konnten bei Sonnenschein den Wald durchstreifen. Nach ca. 2,5 Stunden uns zehn Kilometern sind die 17 Wanderer im Herborner Restaurant „Das Esszimmer“ eingekehrt.

Ebenfalls im Februar fand seit vielen Jahren mal wieder eine Kreismitarbeitertagung statt, zu der sich auch drei Mitarbeiterinnen aus Sinn aufmachten. Die drei Tage im CVJM-Haus in Kaub am Rhein standen unter dem Motto „Ohren auf“. Es gab verschiedene Workshops (z.B. stille Zeit gestalten), Referate und Gruppenspiele passend zum Thema aber auch andere Angebote wie Weinprobe oder  Nachtwanderung. Die nächste KMT soll übrigens 2018 stattfinden.

Und noch eine Veranstaltung gab’s im Februar: das KonfiCastle. Die 10 Konfis eroberten mit dem Pfarrer und drei CVJM-Mitarbeiterinnen die Jugendburg Hohensolms und konnten eine schöne und abwechslungsreiche vier Tage mit Konfis und Mitarbeitenden aus noch anderen Orten.

Am Ostersonntag gab es zum dritten Mal ein Osterfrühstück. Bevor die „Schlacht am Frühstücksbuffet“ los ging, konnten wir noch einer Andacht lauschen. Im Anschluss an das Frühstück fand auch wieder Kindergottesdienst, natürlich mit Ostereiersuche statt.

Nach einigen Jahren fand in diesem Jahr wieder eine mehrtägige Freizeit statt. Diesmal sind wir nach Rahrbach ins Sauerland gefahren. Viele verschiedene Sachen haben wir zusammen gemacht. U.a. eine Bastelarbeit, Bibelarbeit mit Holger Gerhard, Wanderung, einen lustige Spieleabend und einen selbstgestalteten Gottesdienst.

Das jährliche CVJM-Club-Camp ist in diesem Jahr wegen des Hessentags ausgefallen.

Nach zwei Jahren ohne FSJler werden wir ab September wieder durch einen FSJler unterstütz. Christoph Deis wird in Sinn u.a. in Jungschar und KiGo sowie in der Kirchengemeinde Ambachtal in Jungschar und Konfiunterricht mitarbeiten.

 

Nuria Sauermann

 

2015 

Jahreshauptversammlung

Zu den üblichen Pflichten eines jeden Vereins gehört es, mindestens einmal jährlich eine Mitgliederversammlung abzuhalten. In diesem Jahr waren 16 Mitglieder und einige Nichtmitglieder der Einladung des CVJM-Vorstandes gefolgt, darunter auch der Kreisvorsitzende Armin Schwalfenberg und unsere ehemalige FSJlerin Katrin Schnell, die derzeit eine Ausbildung an der CVJM-Akademie in Kassel absolviert.

Nach einer Andacht von Armin Schwalfenberg erinnerte der Vorsitzende Wolfgang Wörner in seinem Rückblick auf die vergangenen acht Jahre an einige herausragende Ereignisse und Erlebnisse seit der Neugründung des CVJM Sinn. Für die Zukunft wünschte er sich unter anderem eine bessere Zusammenarbeit mit anderen Ortsvereinen und eine stärkere Verzahnung mit den Angeboten der evangelischen Kirchengemeinde.

Die Bemühungen, zum 1. September wieder einen FSJler einstellen zu können, waren leider bislang noch nicht von Erfolg gekrönt. Es wird daher sehr schwer werden, diesen dringenden Wunsch aus dem Mitarbeiterteam noch zu erfüllen.

(Fast) nur Positives konnte dann wieder die Kassiererin Janina Sauermann in ihrem Bericht über die finanzielle Lage des Vereins vermelden. Dank einiger großzügiger Spenden und Zuwendungen sowie einer Verringerung der Ausgaben hat sich derzeit ein einigermaßen solides Polster gebildet, so dass einer Entlastung der Verantwortlichen nichts mehr im Wege stand.

Die anschließenden Wahlen brachten eine Veränderung und deutliche Verjüngung an der Vereinsspitze. Nuria Sauermann wird für die nächsten zwei Jahre als erste Vorsitzende amtieren, während Wolfgang Wörner auf den Stellvertreterposten rückt. Er versprach seiner Nachfolgerin eine enge und konstruktive Zusammenarbeit und wünschte ihr für ihr schönes Amt viel Glück und Gottes Segen. Auf den übrigen Positionen blieb es bei den bekannten Personen.

Von einer liebgewonnenen Tradition wurde nach dem offiziellen Ende der Versammlung dann doch noch abgewichen: Anstelle von Grillwürstchen wurde zum "gemütlichen" Teil diesmal Pizza serviert.

 

Dr. Wolfgang Wörner

 

2014 

Mein Freiwilliges Soziales Jahr in Sinn

„Weil‘s Sinn macht und Gott trägt“. Der Leitvers des CVJMs hier in Sinn lässt sich auch auf mein Freiwilliges Soziales Jahr gut übertragen.

Denn als ich vor ungefähr einem Jahr hier im Dillkreis als FSJlerin begonnen habe, hatte ich mir vorher natürlich eine Menge Gedanken gemacht, warum ich was und wie und für wen machen will. Meine Motivation für den Freiwilligendienst, wenn man sich auf den Kern konzentriert und das Ganze etwas locker formuliert, lautete: „weil‘s Sinn macht". Natürlich bin ich damals nicht davonausgegangen, dass ich im Sinner CVJM landen werde, sondern dass ich einfach einmal die Möglichkeit bekomme, einen Beitrag zu unserer Gesellschaft leisten zu können, der „sinnvoller“ ist, als Texte zu markieren, zusammen zu fassen, Klausuren zu schreiben und Referate zu halten.

So kam es dann zum Glück auch und ich landete mit 45 % der Arbeitszeit hier bei Ihnen in Sinn. Das Jahr hier ist für mich persönlich unglaublich schnell vorbeigegangen, sodass ich nun schon hier sitze und dazu aufgefordert bin, Rückblick zu halten. Rückblick auf eine sicherlich einmalige Zeit, gefüllt mit vielen Begegnungen, neuen Erfahrungen, spannenden Erlebnissen und vielem mehr...

Besonders verbunden ist man natürlich mit allen Gruppen, die man regelmäßig besucht und mitgestaltet.

So habe ich zum Beispiel in der Jungschar unglaublich viel Spaß gehabt. Obwohl ich als Kind nie wirklich in der Jungschar war und eigentlich ein „Kindergottesdienstkind“ bin, habe ich mich für die Jungschararbeit total begeistern können. Jungschar heißt immer 90 Minuten alles geben, anschließend völlig fertig zu sein, manchmal auch dreckig, aber vor allem glücklich und zufrieden.

Aber natürlich hat auch die Arbeit im Kindergottesdienst mir Freude bereitet. Ob man nun bis zu den Handgelenken im Kleister steckt und Trommeln bastelt, gemeinsam lautstark um die Häuser zieht, Puppentheater zum Kino werden lässt oder gemeinsam Flammkuchen backt - Gott zusammen mit den kleinsten der Gemeinde zu entdecken ist immer wieder eine tolle Erfahrung.

Neben den regelmäßigen Gruppen gab es natürlich auch punktuelle Highlights. Zum Beispiel sei das Krippenspiel genannt, das Weihnachten erst so richtig zu Weihnachten werden lässt, oder das KonfiCastle zusammen mit vielen Konfirmanden auf der Jugendburg in Hohensolms, das in dieser Form echt einmalig ist.

Natürlich gibt es noch einiges mehr, was man an dieser Stelle berichten könnte, und auch vieles, das man gar nicht wirklich beschreiben kann. Und auch die nächsten großen Events mit dem Jungschartag und dem CVJM-Club-Camp stehen ja direkt vor der Tür.

Damit das nicht ausufert, beende ich an dieser Stelle den Rückblick, möchte aber noch erwähnen, dass man beim Zurückschauen vor allem auch auf einen Aspekt stößt: „und Gott trägt“. Dass ich das erfahren durfte, dafür bin ich sehr dankbar und bin gewiss, dass diese Zusage auch für die Zukunft für uns alle gilt.

Und so wünsche ich der Kinder- und Jugendarbeit in Sinn für die Zukunft, dass es weiterhin so zuverlässige, engagierte und ideenreiche Mitarbeiter gibt, die mit ihrem ehrenamtlichen Dienst diese Arbeit aufrecht erhalten. Dass viele Kinder und Jugendliche durch Angebote des CVJMs und der Kirchengemeinde angesprochen werden und hier ein „christliches Zuhause“ finden.

Ich möchte an dieser Stelle von Herzen DANKE sagen für die Offenheit, mit der ich aufgenommen wurde, für die gute Zusammenarbeit, das tolle Miteinander, für das Vertrauen, das mir geschenkt worden ist, die gute Zeit und vieles, das man gar nicht in Worten formulieren kann. Dankeschön!!!

 

Alles Liebe, Liesa Röder

 

2013

Die neue Mitarbeiterin 

Hallo zusammen,

ich bin Liesa Röder, 19 Jahre alt und darf seit dem 1. September ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) mit Mitarbeit in den Gemeinden Dillenburg und Sinn, sowie zu geringeren Teilen auch im CVJM-Kreisverband machen.

Hier in Sinn bin ich in erster Linie bei den Angeboten für Kinder und Jugendliche, also zum Beispiel im Kindergottesdienst, in der Jungschar oder im Teenkreis als Mitarbeiterin eingesetzt.

Dieses Jahr im Sommer habe ich am Johanneum Gymnasium in Herborn die Schule mit dem Abitur beendet und freue mich jetzt auf mein Jahr beim CVJM. In meiner Freizeit mache ich gerne Sport, besonders gerne fahre ich Fahrrad und Ski oder genieße freie Zeit mit einem guten Buch im Garten oder bei einem gemeinsamen Spieleabend mit Freunden.

Bisher habe ich vor Ort bereits in der katholischen Gemeinde in Driedorf und in der evangelischen Gemeinde in Roth als Mitarbeiterin geholfen, zum Beispiel beim Kindergottesdienst, als Messdienerin oder als Jugendsprecherin.

Nun bin ich gespannt auf das vor mir liegende Jahr und freue mich besonders auf viele interessante Begegnungen, darauf Neues zu lernen und natürlich darauf gemeinsam mit anderen Mitarbeitern Gottes Wort weiter zu geben und in der Gemeinschaft mit anderen Christen und unserem großartigen Gott tolle Stunden zu erleben.

Bei Fragen oder anderen Anliegen bin ich für alle erreichbar unter Tel. 02771/6949 oder liesa-fsj@freenet.de. Mein Büro ist in Dillenburg „Am Zwingel 3“. Ich freue mich über Besuch und Nachrichten oder wenn ich auf den Straßen des Lahn-Dill-Kreises oder im Gottesdienst von Ihnen/Dir einfach angesprochen werde.

 

Liesa Röder

 

Mein Freiwilliges Soziales Jahr im Dillkreis - Dillenburg, Sinn und im CVJM-Kreisverband  

Man sagt ja immer, wie schnell doch die Zeit vorübergeht. Im Hinblick, oder besser gesagt: Rückblick auf das Jahr kann ich das leider nur bestätigen.

Während die ersten Wochen eher schleppend sind, weil man sich ja doch noch eingewöhnen und einarbeiten muss, rennen die letzten Wochen nur so an einem vorbei. Auch dort gab es noch einiges zu tun - aber ich wusste, die Stunden sind nun gezählt.

Ich schaue auf ein tolles Jahr zurück, habe nette Menschen kennengelernt und nehme gute Erinnerungen und hilfreiche Erfahrungen mit. Obwohl ich Jungschar- und Kindergottesdienst-Gruppen aus dem CVJM in meiner Heimat bereits kannte, fand ich es sehr schön, hier im Dillkreis diese noch einmal anders zu erleben.

Die Teenkreise in beiden Orten waren für mich ganz neue Gruppen; sie bleiben wie die Planung von coolen Aktionen, etwa einem Kochduell, für mich als gute Erinnerungen in meinem Gedächtnis.

Auch die Arbeit für den Kreisverband hat mir viel Freude bereitet: sei es im Mitarbeiterteam der beiden Grundkurse, wo ich sogar auch Einheiten halten durfte, sei es die Fahrt mit 43 Teilnehmern zur Sommerfreizeit nach Norwegen. Das war Arbeit, die aus dem Rahmen gefallen ist.

In diesem Jahr war also viel los und ich kann nicht sagen, dass mir je einmal langweilig war. Ganz zu schweigen davon, dass ich dabei auch noch einmal umziehen musste, weil ich in meiner Wohnung im Auweg in Dillenburg für die letzten beiden Monate nicht wohnen bleiben konnte. Da bekommt doch die diesjährige Jahreslosung („Wir haben hier keine bleibendeStadt ...") eine doppelte Bedeutung.

Die andere ist, dass ich nun den Dillkreis nach diesem einen Jahr verlasse und ab September ein Studium am CVJM-Kolleg in Kassel beginne.

Ich freue mich auf diese Zeit und schaue gerne auf das Jahr hier bei euch zurück. Ich möchte mich bei allen für diese schöne Zeit bedanken.

 

KatrinSchnell

 

2012

Die neue Mitarbeiterin

Hallo zusammen,

um von den Floskeln, mit denen man immer anfängt sich vorzustellen, mal abzusehen, sage ich nun stattdessen zu Anfang, dass ich gerade jetzt, wo ich in einem spannenden Teil meines Lebens stehe, oft merke, wie mein Konfirmationsspruch einfach zutrifft: Denn siehe, ich will ein Neues schaffen,; jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht? (Jesaja 43,19)

Ich heiße Katrin Schnell, bin 20 Jahre alt und mache mein Freiwilliges Soziales Jahr mit einer geteilten Stelle in Sinn, Dillenburg und zu einem kleinen Teil im CVJM-Kreisverband Dillkreis.

Ich habe gerade die Schule beendet und mich nach langem Hin und Her (Gehe ich direkt studieren? Oder mache ich doch eine Ausbildung? Wenn ja, was?), doch dafür entschieden, zunächst ein FSJ zu machen. Den CVJM kenne ich schon, seit ich klein bin und selbst Gruppen wie den Kindergottesdienst oder Mini-Kids besucht habe. Daher fiel die Wahl, mich auf eine Stelle beim CVJM zu bewerben, relativ schnell.

Ich arbeite selbst in der Mädchenjungschar mit und fahre gern mit auf Freizeit. Meine Hobbies sind Lesen, mich mit Freunden treffen und vor Allem kreativ sein, also basteln, dekorieren, etc.

Ich freue mich darauf, neue Menschen kennenzulernen, neue und verschiedene Blickwinkel des Glaubens zu beleuchten und mich mit anderen darüber auszutauschen, und mal einen anderen CVJM mitzuerleben - in meinem Falle ja sogar zwei verschiedene. Ich freue mich darüber, ab September ein Teil davon zu sein.

Zu erreichen bin ich in meinem Büro in Dillenburg Am Zwingel 3, Tel. 02771/ 6949 oder unter der Mail-Adresse: katrin-fsj@freenet.de.

   

Katrin Schnell

 

Neue Wege im Neuen Jahr - Neues zum Kindergottesdienst

Schon seit einiger Zeit mussten wir feststellen, dass die Teilnahme am Kindergottes-dienst parallel zum Gottesdienst in der Kirche am Sonntagvormittag langsam aber stetig abnahm. Das mag zum Teil demographische Gründe haben - es gibt einfach immer weniger Kinder; zum Teil liegt es vermutlich auch an den veränderten Lebens- und Freizeitgewohnheiten in den Familien. Hinzu kam, dass der gewohnte wöchentliche Rhythmus mit unserem zwar engagierten, aber zahlenmäßig kleinen Team von Mitarbeiterinnen immer schwieriger aufrecht zu erhalten war. Es war an der Zeit, Neues zu wagen.

Was also wollen wir tun? Zunächsteinmal werden wir von dem bisherigen Termin an jedem Sonntagmorgen auf einen monatlichen Kindergottesdiensttermin übergehen. Kindergottesdienst ist ja nicht die Kinderbetreuung, während die Eltern in der Kirche der Predigt zuhören. Kindergottesdienst ist ein besonderes Angebot, um die Kinder zwischen 3 und 12 Jahren in kindgerechter Weise mit der frohen Botschaft Jesu bekannt zu machen.

Zu den großen Festen wie Ostern ist der erneuerte Kindergottesdienst am Sonntag- morgen. Sonst nutzen wir die neue Unabhängigkeit, um auch an Nachmittagen ein- zuladen, auch einmal samstags. Dadurch ergibt sich außerdem die Möglichkeit, die Dauer von bisher maximal 45 Minuten auf etwa zwei Stunden auszuweiten, wodurch sich dann wieder völlig neue Möglichkeiten für eine vielseitigere und attraktivere Gestaltung eröffnen.

Die nächste Kinderkirche gibt es am Ostersonntag, den 8. April um 10.00 Uhr. Er steht unter dem Motto „Wir feiern Ostern".

Der nächste Termin steht auch schon fest: 16. Juni: Spiel und Spaß zum Gemeindefest.

Wir hoffen, dass das rundum erneuerte Konzept des Kindergottesdienstes bei Kindern und Eltern gut ankommt. Da wir dabei unbekanntes Gebiet betreten, wissen wir noch nicht genau, ob alles auch so gelingen wird, wie wir es uns vorstellen. Wir wünschen uns daher Ihre Rückmeldungen, um den Bedürfnissen und Interessen noch besser entsprechen zukönnen. Sprechen Sie uns oder die Kindergottesdienstmit- arbeiterinnen einfach an, denn nur so können wir sicher sein, das Richtige zu tun für einen ansprechenden und bereichernden Kindergottesdienst.

 

 Dr. Wolfgang Wörner

Pfr. Michael Kohlbacher

 

2011

November 2011 

Für unsere Kinder- und Jugendarbeit geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende mit vielen guten Erfahrungen und Erlebnissen, aber natürlich auch mit einigem, das vielleicht besser hätte laufen können. Das ist Ansporn für uns, Bewährtes beizubehalten, mit Gottes Hilfe aber auch immer mal wieder ein paar neue Dinge auszuprobieren. Was haben wir uns für den Rest des alten und für den Beginn des neuen Jahres vorgenommen?

Silvester

Zum Jahreswechsel macht der CVJM wieder ein verlockendes Angebot - nicht nur für Mitglieder. Von15.00 Uhr bis 17.30 Uhr kann man im kleinen Gemeindehaus beim traditionellen Silvesterwürfeln herzhafte Würstchen und leckere Törtchen gewinnen. Danach besteht die Möglichkeit, den Jahresabschlussgottesdienst um 18.00 Uhr zubesuchen. Ab 20.30 Uhr wollen wir mit Spiel und Spaß den Silvesterabend fröhlich verbringen und gemeinsam das neue Jahr begrüßen.

CVJM-Cafe

Am 29. Januar ist von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr das CVJM-Cafe geöffnet. Warum machen Sie Ihren Sonntagsspaziergang eigentlich nicht einmal zum kleinen Gemeindehaus? Schon alleine der selbstgebackene Kuchen lohnt eigentlich immer einen Besuch.

Wandern

Am 11. Februar wird gewandert. Bei hoffentlich schönem Winterwetter werden wir uns in der Natur vorwärts bewegen und anschließend in einer guten Gaststätte gemütlich einkehren. Wohin es dann letzten Endes geht, werden wir noch rechtzeitig bekannt geben. Die Wanderstrecke wird aber auf jeden Fall so gewählt, dass sie für Jung und Alt und auch im Familienverbund gut zu bewältigen ist.

Fahrt nach Köln

Am 25. Februar bieten wir eine Omnibusfahrt zur „Missionale" nach Köln an. Dort erwarten uns u.a. Seminare und Workshops mit hochkarätigen Referenten zu interessanten Themen wie „Geistliche Gemeindeleitung", „Das Geheimnis der Dreieinigkeit", „Gott und Allah - ein und derselbe?", „Die diakonische Seite der Gemeinde", „Vom Umgang mit Konflikten" u.a. Es gibt außerdem auch ein Musikangebot, Bibelarbeiten, einen Jugendgottesdienst und natürlich ein buntes Kinderprogramm. Der Eintritt ist übrigens frei.

Wer möchte mitmachen?

Noch ein Anliegen in eigener Sache: Nach der Verabschiedung unserer Jugendsekretärin Svenja Roth müssen wir das gesamte „Programm" alleine mit unseren ehrenamtlichen Mitarbeitenden bestreiten. Kein Zweifel, jeder und jede tut dies mit viel Freude und Begeisterung. Allerdings könnten wir etwas Verstärkung auch ganz gut gebrauchen! Wer also gerne mit Kinder und Jugendlichen umgeht und mitmachen möchte, mag sich bei einem unserer Vorstandsmitglieder oder auch beim Pfarramt melden. Wir bieten eine gute Gemeinschaft und Unterstützung jeglicher Art.

 

Dr.Wolfgang Wörner

2010

Unser Programm für 2011 

Mit diesem Überblick möchten wir Ihnen gerne etwas „Appetit" machen auf einige CVJM-Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2011:

Am 21. Januar trifft sich unser Mitarbeiterkreis um 20:15 Uhr im kleinen Gemeindehaus. Kreissekretär Holger Gerhard wird ein Referat zum Thema „Kollegiale Beratung im CVJM" halten. Es geht dabei um ein System von gegenseitigem Austausch und Unterstützung. Das Ziel ist, neue Perspektiven für schwierige Situationen zu beleuchten. Außerdem gibt es an diesem Abend die Möglichkeit, Wünsche oder Anliegen dem Kreisverbandsteam direkt mit auf den Weg zu geben. Alle interessierten Gemeindeglieder sind als Gäste herzlich willkommen.

Am Samstag, dem 22. Januar, startet unsere traditionelle Winterwanderung, die uns diesmal nach Herborn-Seelbach führen wird, wo wir dann auch einkehren werden. Wir hoffen auf gutes Wetter und wie immer auf rege Beteiligung. Treffpunkt ist am Gemeindehaus; die Abmarschzeit entnehmen Sie bitte den „Sinner Nachrichten".

Am 26. Februar bieten wir zusammen mit einigen anderen CVJMs und Kirchengemeinden aus der Region eine Tagesfahrt per Bus zur „Missionale" nach Köln an. Die „Missionale" ist eine große, jährlich stattfindende Veranstaltung mit mehreren tausend Besuchern. Unter dem Generalthema „Klima verwandeln" gibt es Vorträge, Seminare, Bibelarbeitenund Workshops, aber auch Möglichkeiten der Begegnung, einen Jugendgottesdienst und ein Kinderprogramm (Information unter www.missionale.de). Abfahrtszeiten u.a. werden noch bekanntgegeben (Kosten: 10 € für die Fahrt, Eintritt ist frei).

Wie bereits in diesem Jahr wird der CVJM auch 2011 wieder mit einem eigenen Stand auf dem Frühlingsmarkt am 15. Mai präsent sein. Auf jeden Fall gibt es wieder das beliebte Dosenwerfen mit einem wertvollen Hauptgewinn.

Am 07. oder am 21. Mai - der genaue Terminsteht noch nicht ganz fest - werden wir einen spannenden Tagesausflug ins schöne Köln unternehmen. Wir besichtigen den Westdeutschen Rundfunk und können bei Fernseh- und Rundfunkproduktionen zuschauen. Auch bei dem weiteren Tagesprogramm werden wir darauf achten, dass es für Kinder wie Erwachsene interessant und ansprechend ist. Gefahren wird mit dem Zug.

Am 17. Juni findet unsere Jahreshauptversammlung statt. Auch wenn Sie vielleicht denken: „Was soll ich denn da?", nutzen Sie doch die Gelegenheit, sich unmittelbar zu informieren und Ihre eigenen Vorstellungen mit einzubringen. Außerdem gibt es anschließend auch etwas Gutes zu essen und zu trinken.

Was haben wir sonst noch vor? In aller Kürze nur zwei Punkte: In den Sommerferien wird sich das Jungscharteam wieder an der Sinner Ferienpassaktion beteiligen, und wir wollen anlässlich der Frauen-Fußballweltmeisterschaft gemeinsam die Spiele mit deutscher Beteiligung anschauen.

Wir freuen uns sehr, wenn wir Sie bei dem einen oder anderen Anlass begrüßen können. Denn es gilt wie immer: CVJM-Mitgliedschaft ist keine Voraussetzung für einen Besuch unserer Veranstaltungen. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen!

 

Dr.Wolfgang Wörner

2009

November 2009  

Nun zählt sie schon wieder zur Vergangenheit, unsere Freizeit vom 4. bis 6. September im CVJM-Haus in Wilnsdorf. Zwar hatte pünktlich zum Wochenende der Herbst mit kühlem Wetter und Dauerregen seinen Einzug gehalten, so dass alle Aktivitäten im Freien nur sehr bedingt möglich waren. Aber wir haben das Beste daraus gemacht.

Für den Samstagmorgen hatten wir den ehemaligen CVJM-Bundessekretär Bernd Reininghaus eingeladen, um mit uns eine Bibelarbeit zum Thema „Aufbruch" zu gestalten. In zugleich routinierter wie anregender Weise führte er uns durch einen Abschnitt aus dem 1. Buch Mose (Abrahams Aufbruch ins Land Kanaan). Am Nachmittag sahen wir uns im Wilnsdorfer Museum eine interessante Ausstellung an, die man dort wohl nicht ohne weiteres vermutet hätte. Es gab zahlreiche Exponate über „Ötzi", seine Lebensumstände, seinen Tod und über Leben und Umwelt in der Steinzeit zu sehen. Für den Abend hatten wir die Kegelbahn des Hauses angemietet. Wir hatten viel Spaß in lockerer Runde und es war schön zu sehen, dass sich die „Anfänger" oftmals ebenso gut schlugen wie mancher „Kegel-Profi".

Erfreulich war, dass unsere neue CVJM-Jugendsekretärin Svenja Roth den ersten Teil der Freizeit mit uns verbringen konnte. Für den Sonntagmorgen beschlossen wir dann spontan, zum Abschlussgottesdienst des Kreisjungschartages nach Hörbach zu fahren, wo Svenja offiziell in ihre Tätigkeit beim Kreisverband eingeführt wurde.

Im nächsten Jahr werden wir wieder eine Freizeit haben. Gebucht ist schon das CVJM-Haus in Kaub am Rhein vom 17. bis 19. September 2010.

Im Altjahr 2009 wollen wir noch etwas Neues anfangen: Beginnend am 1. Advent wird es in monatlichen Abständen am letzten Sonntag jedes Monats von ca. 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr Kaffee und Kuchen im Kleinen Gemeindehaus geben. Ein festes Programm - außer einer Andacht im Laufe des Nachmittages - ist in der Regel nicht vorgesehen. Es ist ein offenes Treffen, niemand ist verpflichtet, während der gesamten Öffnungszeit zubleiben, jeder mag kommen, wann er möchte. Es geht uns in erster Linie um Geselligkeit unter unseren Mitgliedern und Freunden, die sich sonst nicht sooft sehen. Wir würden uns sehr freuen, wenn dieses Angebot Anklang finden würde.

 

Dr. Wolfgang Wörner

 

Die neue Mitarbeiterin stellt sich vor

Svenja Roth, 26 Jahre alt, gebürtig aus Neunkirchen-Altenseelbach im Siegerland.

Hier einige Stationen, die markanten Punkte und Weggabelungen meines Lebens ausmachen:

Nach dem Fachabitur an der Höheren Handelsschule in Siegen, begann ich eine dreijährige Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Volksbank Süd-Siegerland e.G., die ich im Sommer 2004 abgeschlossen habe. Anschließend arbeitete ich als Privatkundenberaterin in der Geschäftsstelle Wilnsdorf.

Mein Arbeitsverhältnis wurde nach Stellenkürzung und Fusion der Bank unerwartet beendet und ich begann ab Januar 2005 eine Suche nach neuen Aufgaben, neuen Zielen und neuen Herausforderungen.

Somit habe ich im gleichjährigen Sommer ein freiwilliges soziales Jahr als MimE (Mitarbeiter im missionarischen Einsatz) begonnen. Meine ehrenamtliche Tätigkeit als Jungscharmitarbeiterin und sporadisch in der Offenen Arbeit, sowie als Mit- arbeiterin auf Jungschar- und Jugendfreizeiten, hat mich dazu herausgefordert über das Ehrenamt hinaus in den Hauptamtlichen Dienst zu „schnuppern".

Im CVJM Seckbach (Frankfurt am Main) arbeitete ich ein Jahr in der Kinder- und Jugendarbeit. In dieser Zeithabe ich viel erfahren, gelernt und erlebt, habe Gottes neuen Weg für mich entdeckt und mich am CVJM Kolleg in Kassel für eine Aus- bildung zur CVJM-Sekretärin beworben.

Nun kann ich auf drei bereichernde Jahre zurück schauen. Jahre, die mich geprägt, bewegt und haben wachsen lassen.

Und nun bin ich dankbar, dass Gott mir meinen Platz gezeigt hat und ich spürbar erfahre, dass er weiter mit mir geht - in den Dillkreis.

Ich freue mich sehr auf eine lebendige und bereichernde Zeit im CVJM und in der Kirchengemeinde.

   

Svenja Roth   

 

Mai 2009 

Um die Vorfreude zu wecken und Ihnen Gelegenheit zum Vormerken zu geben, möchten wir gerne schon einmal auf einige Termine in den nächsten Monaten hinweisen:

Am 3. Juli findet unsere Jahreshauptversammlung statt, zu der nicht nur unsere Mitglieder, sondern auch interessierte Gäste herzlich willkommen sind. Diesmal muss auf jeden Fall die Hälfte des Vorstandes neu gewählt werden. Die endgültige Tagesordnung wird rechtzeitig in den „Sinner Nachrichten" veröffentlicht. Im Anschluss an das offizielle Programm wird es wieder einen gemütlichen Teil mit Grillwürstchen und kühlen Getränken geben.

Auch eine Gemeindefreizeit wird in diesem Jahr wieder angeboten. Vom 4. bis 6. September sind wir in den Räumen der Jugendbildungsstätte Siegerland bei Wilnsdorf zu Gast. Das Haus verfügt über recht komfortable Zimmer und ein umfangreiches Angebot an Spiel- und Sportmöglichkeiten, wie Mehrzweckhalle, Fitnessraum, Kegelbahnen, Kletterwand, Tischtennis, Kicker und ein Grillareal. Wir haben ein abwechslungsreiches Programm geplant, das aber auch genügend Freiräume lässt und Erwachsenen wie Kindern etwas bietet. Und: Man muss nicht unbedingt CVJM-Mitglied sein, um mitzufahren! Wie im vergangenen Jahr wollen wir möglichst einen interessanten Ausflug in die Umgebung unternehmen und uns an einem Vormittag mit einem geistlichen Thema beschäftigen.

Die Jungschar-Kinder haben sich sicherlich schon auf den diesjährigen Kreisjungschartag gefreut; denn die Veranstaltung im letzten Jahr in Oberscheld unter dem Motto: „Eisenstein und Bergmannslicht" hat allen viel Spaß gemacht. Leider können wir wegen einer Terminüberschneidung diesmal nicht mit einer Gruppe am Kreisjungschartag teilnehmen. Aber: Wir werden auf Vereinsebene voraus- sichtlich am letzten August-Wochenende eine attraktive und hoffentlich (fast) gleichwertige Veranstaltung für unsere Sinner Kinder auf die Beine stellen. Auch hier gilt: Einzelheiten werden rechtzeitig bekanntgemacht.

Abschließend noch eine Bitte: Nach wie vor suchen wir nach einem klangvollen und aussagekräftigen Namen für unser „kleines Gemeindehaus", den ehemaligen Kindergarten. Vorschläge werden dankbar entgegengenommen!

 

Dr. Wolfgang Wörner

 

2008

November 2008 

Einiges hat sich in den letzten drei Monaten getan beim CVJM. Der besondere Höhe- punkt im Herbst dieses Jahres war zweifelsohne die Gemeindefahrt vom 5. bis 7. September nach Finnentrop im Sauerland. 

Zwei Wochen zuvor hatte ein Team des CVJM an der Aktion „CVJM bewegt" teil- genommen. Nach einem Gottesdienst, der von CVJM-Mitarbeiterinnen gestaltet wurde und bei dem Kreissekretär Albrecht Röther die Predigt übernommen hatte, ging es per Fahrrad zum Aartalsee und sooft man wollte um diesen herum. Die dabei gefahrenen Kilometer kamen - in Euro umgerechnet - der Jugendarbeit zugute. Wie aber geht es bei uns weiter in den nächsten Wochen und Monaten?

Wie im letzten Jahr werden wir wieder am Barbaramarkt am 6. Dezember teilnehmen. Am Stand des CVJM können sich die Marktbesucher mit heißen Getränken aufwärmen. Es werden sicher auch wieder die beliebten Weihnachts-plätzchen und viele andere Köstlichkeiten angeboten werden. Außerdem besteht dabei die Gelegenheit, sich über unsere Gruppen und Aktivitäten zu informieren.

Am 13. Dezember werden Läuferinnen und Läufer unseres Lauf- und Walkingtreffs "ImPuls4You" am Merenberger Advent Straßen- und Volkslauf teilnehmen. In Merenberg gibt es mehrere Laufklassen sowohl für geübte als auch für weniger trainierte Teilnehmer.

Gespannt sein dürfen wir schon auf den Familiengottesdienst am Heiligabend, der diesmal mit einem Krippenspiel der Kindergottesdienstkinder gestaltet werden soll. Bis dahin ist noch viel Vorarbeit zu leisten, so dass die Kinder in den kommenden Wochen mit Einüben und Herstellen der Requisiten beschäftigt sein werden.  

Das erste größere Vorhaben im neuen Jahr 2009 wird dann Anfang Februar unsere traditionelle Winterwanderung sein. Diese Wanderung ist - wie auch die anderenTreffs und Veranstaltungen - selbstverständlich offen für jedermann, auch für Nichtmitglieder. Wir freuen uns über alle, die wir bei uns begrüßen können.

 

Dr. Wolfgang Wörner

 

Februar 2008 

Das neue Jahr haben wir im CVJM mit einer Wanderung am 19. Januar nach Bellersdorf begonnen. Körperliche Betätigung und gute Gespräche ließen sich auf diese Weise problemlos miteinander verbinden. Ziel der etwa 25 Teilnehmer war das Gasthaus Schupp, wo wir uns ein reichhaltiges Mittagessen schmecken ließen. Wer wollte, konnte auch noch den Rückweg zu Fuß bewältigen, die meisten zogen es angesichts des einsetzenden Regens allerdings vor, lieber das Auto zu nehmen.

Auch die einzelnen Gruppen sind nach den Weihnachtsferien wieder neu gestartet. Die Kindergottesdienstkinder werden sich noch eine Weile mit dem Hilfsprojekt für indische Mädchen "Talitha kumi" beschäftigen. Daneben wird sich aber dem Kirchenjahr entsprechend mit vorösterlichen und österlichen Themen beschäftigt. An Ostern selbst werden natürlich auf dem Freigelände Ostereier gesucht. Auch Jungschar und Junge Erwachsene haben sich ein umfangreiches und vielfältiges Programm bis zu den Sommerferien vorgenommen. Wer genaueres wissen möchte, kann sich gerne an die Mitarbeiterinnen oder auch an mich wenden.

Eine Delegation aus Vorstandsmitgliedern und Mitarbeiterinnen hat am 2. Februar an einem Seminartag des CVJM-Kreisverbandes in Langaubach teilgenommen. Dieser stand unter der Überschrift "Geistlich leiten im CVJM" und beschäftigte sich mit Aspekten der Leitungsarbeit auf biblischer Grundlage. Außerdem wurden die Teilnehmer in Workshops zu den Themen "Gewinnung und Begleitung von Mitarbeitern", "Grundsätze effektiver Planung und Entscheidung" und "Vorbereitung und Leitung von Sitzungen" fitgemacht.

Auf unserer Vorstandssitzung am 7. Februar wurde als neuestes Kind des Sinner CVJM der Lauf- und Walkingtreff "ImPuls4You" aus der Taufe gehoben. Losgehen mit dieser Sportabteilung, bei der gleichwohl geistige Impulse nicht zu kurz kommen sollen, wird es am 4. April. Initiatoren und Ansprechpartner sind Marina Post und Nora Sauermann. Nähere Informationen werden rechtzeitig in den Sinner Nachrichten erscheinen.

Die Jungschargruppe wird sich in diesem Jahr an der Jugendsammelwoche vom 7. bis 16. März beteiligen. Die Hälfte der gesammelten Gelder kommt direkt der Jungschar zugute, die andere Hälfte wird für Kinder- und Jugendarbeit auf Kreis- und Landesebene eingesetzt.

Noch ein Letztes: Bitte merken Sie sich jetzt schon den Termin der Jahreshauptversammlung vor, die am  6. Juni im kleinen Gemeindehaus stattfinden wird. Auch Nichtmitglieder, die sich informieren möchten, sind selbstverständlich herzlich willkommen.

 

Dr. Wolfgang Wörner

 

2007

November 2007 

Am 29. Juni haben wir den CVJM Sinn gegründet und nach fast einem halben Jahr darf man schon mal fragen, was wir bisher erreicht haben und was wir uns für die nächste Zeit vorgenommen haben. Absolut reibungslos ging der Übergang der Jugendgruppen und des Kindergottesdienstes aus der Obhut der Kirchengemeinde unter das Dach des CVJM vonstatten. Das hat natürlich seinen Hauptgrund darin, dass der Mitarbeiterstamm der gleiche geblieben ist. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die engagiert bei der Sache sind und auf die man sich verlassen kann, sind zweifelsohne ein großer Schatz.

Gleichermaßen wichtig war und ist für uns ein enges und vertrauensvolles Verhältnis zur Kirchengemeinde. Festgeschrieben haben wir die Beziehung zwischen Evangelischer Kirche und CVJM Sinn in einem Vertrag, in dem etwa die Überlassung von Räumen und finanzielle Unterstützung durch die Kirche einerseits, sowie die Verpflichtungen des CVJM in der Kinder- und Jugendarbeit andererseits geregelt sind.

Was geschieht aber zur Zeit in den Gruppen? Die Kindergottesdienstkinder beschäftigen sich in den nächsten Wochen mit einem ganz besonderen Projekt. Aus Salzteig werden weihnachtliche Figuren geformt und nach dem Trocknen mit Acrylfarbe schön angemalt. Diese Figuren haben die Kinder selbst am 1. Dezember auf dem Barbaramarkt verkauft. Der Erlös aus diesem Verkauf geht - ebenso wie die Kollekte des Kindergottesdienstes - an ein Projekt zur Unterstützung von Mädchen in Indien. Kinder und Mitarbeiterinnen werden hierüber im kommenden Jahr im Gottesdienst ausführlich berichten.

Für alle Gruppen laden wir natürlich ganz herzlich ein. Unsere Mitarbeiterinnen sind froh, auch immer wieder neue Gesichter zu sehen. Die Termine der Gruppenstunden sind unter der Woche in den "Sinner Nachrichten" zu finden.

Das neue Jahr wollen wir mit einer gemeinsamen Wanderung beginnen.  

Am 19. Januar 2008 werden wir durch den verschneiten (?) Winterwald nach Bellersdorf laufen und dort gemeinsam zu Mittag essen. Alle CVJMer und Gemeindemitglieder, Kinder und Erwachsene sind herzlich eingeladen mit zu wandern. Im September 2008 werden wir dann - wie von vielen gewünscht - wieder eine Familienfreizeit anbieten.

Es macht Spaß und ist auch persönlich befriedigend, mitzuerleben, wie Kinder- und Jugendarbeit in unserer Kirchengemeinde mit Gottes Hilfe einen neuen Aufschwung nimmt. Vieles ist aber noch zu tun. Wer Interesse hat, mitzuarbeiten, ist herzlich willkommen. Wenn Sie noch weiteren Informationsbedarf haben, mit uns ins Gespräch kommen wollen, würden wir uns freuen, wenn Sie uns am Barbaramarkt an unserem Stand unterhalb der Evangelischen Kirche besuchen.


Dr. Wolfgang Wörner

 

Was wir im CVJM Sinn erreichen wollen: Unser Programm für das erste Jahr

Der CVJM Sinn besteht zwar erst seit einigen Wochen, aber der Vorstand hat sich für die kommende Zeit schon eine Menge vorgenommen. Oberstes Ziel des CVJM ist es, junge Menschen zum Glauben an Jesus Christus einzuladen, damit sie durch den Glauben Halt und Orientierung für ihr Leben finden. Kinder und Jugendliche sollen dabei im CVJM ein Gemeinschaftsgefühl erleben und ihre freie Zeit kreativ gestalten. Dabei entwickelt sich auch soziale Kompetenz fast wie von selbst. Viele Erwachsene, die in ihrer Jugend durch den CVJM geprägt wurden, bestätigen, dass sie das ganze Leben hiervon profitiert haben.

Zunächst gilt es, die bestehenden Jugendgruppen (d.h. Jungschar, Teenkreis, Kreis junger Erwachsener) in bewährter Weise fortzuführen, neue Ideen zu verwirklichen und Mitarbeiter zu schulen. Vor allem die Kindergottesdienstarbeit soll weiter verstärkt werden. Hierzu werden wir gezielt den Kontakt zu Kindergärten und der Schule suchen.

Nachdem die Gemeindefreizeit in Herbstein im Vogelsberg in diesem Jahr so gut angenommen wurde, werden wir 2008 auf jeden Fall wieder ein ähnliches Angebot an einem anderen Ort machen. Die Arbeit im CVJM lebt von der Gemeinschaft untereinander. Wir wollen daher gute Gemeindetraditionen, wie gemeinsame Wanderungen, Fahrradtouren, Ausflüge wiederaufnehmen. Im Juli dieses Jahres hat eine Gruppe junger Erwachsener an einer CVJM-Freizeit auf Sardinien teilgenommen (siehe eigener Bericht). Auch dieswollen wir gerne im nächsten Jahr wieder anbieten.

Jugendliche fühlen sich oft von den herkömmlichen Gottesdiensten weniger angesprochen. Wir möchten daher in unregelmäßigen Abständen zu Gottesdiensten in alternativer Form, die von CVJM-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern gestaltet werden, einladen. Wie schon in den vergangenen drei Jahren, so werden wir selbstverständlich auch weiterhin mit eigenen Jugendgruppen an Veranstaltungen des Kreisverbandes, wie dem Kreisjungschartag, der jedes Jahr in einer anderen Gemeinde mit mehreren hundert Kindern stattfinden, teilnehmen.

Wenn auch die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen naturgemäß den Schwerpunkt unserer Aktivitäten bildet, so überlegen wir, gelegentlich auch Angebote für Erwachsene – etwa Vorträge zu allgemein interessierenden Themen – anzubieten. Basis der praktischen Arbeit im CVJM ist der Mitarbeiterkreis. Es ist uns wichtig, hier die Gemeinschaft zu stärken und den Austausch untereinander zu fördern. Ein großer Teil der Vorstandsarbeit im ersten Jahr wird sich außerdem darauf konzentrieren, den neuen Verein in der Öffentlichkeit bekannt zumachen. Wir wünschen uns, dass viele Kinder und Jugendliche, gleich welcher Konfession, Spaß und Freude in den Gruppen und Veranstaltungen des Sinner CVJM finden.

 

 Dr. Wolfgang Wörner